Aufwertung der Kraftwerke Handeck 2 und Innertkirchen 1

Die mittlerweile über 60-jährigen Kraftwerksanlagen Innertkirchen 1 und Handeck 2 werden aufgewertet. Neue Druckschächte verringern Reibungsverluste und dank dem Einflechten von zwei neuen Maschinen wird das Leistungsangebot um 240 Megawatt gesteigert. Ein neues Beruhigungsbecken bei der Wasserrückgabe in Innertkirchen wertet die Aare ökologisch auf.

Wichtigste Bauteile:
Aufwertung Kraftwerk Innertkirchen 1:

  • Nebenzentrale Innertkirchen 1a mit neuer 150 MW-Peltonturbine
  • Paralleler Druckschacht vom Wasserschloss Kapf zur Zentrale Innertkirchen 1
  • Beruhigungsbecken Innertkirchen und Unterwasserstollen mit einem Rückhaltevolumen von ca. 80 000 m3

Aufwertung Kraftwerk Handeck 2:
  • paralleler Stollen vom Räterichsbodensee zum Wasserschloss Handeckfluh
  • paralleler Druckschacht v. Wasserschloss Handeckfluh zur Zentrale Handeck 2
  • Nebenzentrale Handeck 2a mit neuer 90-MW Peltonturbine

Nutzen/Eckdaten:

  • Energiegewinn durch Verminderung der Reibungsverluste im bestehenden Triebwassersystemen: 70 GWh pro Jahr
  • Erhöhung der Leistung: 280 MW 
    (240 MW mit zwei neuen Maschinen, 40 MW in bestehenden Maschinen) 
  • Investition 305 Mio. Franken (Stand 2011, +/- 15 %)
  • Bauzeit fünf Jahre

Beruhigungsbecken Innertkirchen

Zur ökologischen Aufwertung der Aare soll die Rückgabe des Wasser, das von der KWO genutzt wird, bei Innertkirchen über ein Beruhigungsbecken erfolgen. Von diesem Becken wird das Wasser auf sanfte Weise seitlich in das Flussbett geleitet. Das Becken sorgt dafür, dass der stark schwankende Kraftwerksabfluss in der Aare weniger Pegelschwankungen verursacht.

Wichtigste Bauteile

  • Beruhigungsbecken und Unterwasserstollen mit einem Rückhaltevolumen von ca. 80'000 m3
  • neuer Unterwasserstollen bis zur Wasserrückgabe in die Aare beim Kraftwerk Innertkirchen 2

Nutzen/Eckdaten

  • Reduktion des Schwall-/Sunkverhältnisses von 8:1 auf 5:1
  • Investition 15 Mio. Franken